Live-Chat

Sie brauchen unsere Hilfe oder haben Fragen an unsere Kundenbetreuung?

Barmenia Versicherungen

Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 438-2906
E-Mail: info@barmenia.de

Mail schreiben

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-2906


Gerne rufen wir Sie zurück.

Callback
Ihre Barmenia vor Ort
Newsletter-Abo

Pflegereform 2017: Die neuen Pflegegrade

Ab dem 01.01.2017 wird die Schwere der Pflegebedürftigkeit in 5 Pflegegraden gemessen. Diese ersetzen die bisherigen Pflegestufen I, II und III sowie die "Pflegestufe 0" bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz.

Bei der Feststellung der Schwere der Pflegebedürftigkeit wird nicht mehr erheblich sein, wie viele Minuten gepflegt wird. Ab 2017 wird darauf geachtet, was der Versicherte noch selbstständig tun kann und was nicht. Zudem werden auch körperliche, geistige und psychische Einschränkungen (z. B. Demenz) gleichermaßen erfasst und in die Einstufung einbezogen. Mit der Begutachtung wird der Grad der Selbstständigkeit in 6 verschiedenen Bereichen gemessen und – mit unterschiedlicher Gewichtung – zu einer Gesamtbewertung zusammengeführt. Daraus ergibt sich die Einstufung in einen Pflegegrad.

Einstufung von Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen ab 2017:

Einstufung heute Einstufung 2017
- Pflegegrad 1
Pflegestufe "0" (EA*) Pflegegrad 2
Pflegestufe I
Pflegestufe I + EA* Pflegegrad 3
Pflegestufe II
Pflegestufe II + EA* Pflegegrad 4
Pflegestufe III
Pflegestufe III + HF** Pflegegrad 5
Pflegestufe III + EA*
Pflegestufe III HF + EA
* erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz (z. B. auf Grund einer Demenz)
** Härtefälle der Pflegestufe III

Bestandsschutz

Versicherte, die bereits Leistungen von der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten, werden automatisch in die neuen Pflegegrade übergeleitet. Die Stellung eines neuen Antrags auf Begutachtung ist nicht erforderlich. Für diese Personen gilt ein so genannter Besitzstandsschutz: Sie erhalten diese Leistungen auch weiterhin – mindestens in gleichem Umfang.

Die neuen (Haupt-)Leistungen

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick darüber, wie sich die Hauptleistungsbeträge zum 01.01.2017 verändern. Alle Leistungen im Detail können Sie den zum 01.01.2017 geänderten AVB entnehmen.

Häusliche und teilstationäre Pflege

Leistungen für häusliche Pflege werden erstattet, wenn der Pflegedienst die Pflege übernimmt. Bei teilstationärer Pflege wird der Pflegebedürftige zeitweise in einem Pflegeheim untergebracht.

Pflegegrad
NEU
Leistung
NEU
Pflegestufe
alt
Leistung
alt
1-0231 EUR
2689 EURI468 EUR
31.298 EURII1.144 EUR
41.612 EURII1.612 EUR
51.995 EURIII Härtefälle*1.995 EUR

* gilt nicht für teilstationäre Pflege

Pflegegeld

Pflegegeld wird gezahlt, wenn ein Angehöriger die Pflege übernimmt.

Pflegegrad
NEU
Leistung
NEU
Pflegestufe
alt
Leistung
alt
1-0123 EUR
2316 EURI244 EUR
3545 EURII458 EUR
4728 EURII728 EUR
5901 EURIII Härtefälle-

Vollstationäre Pflege

Leistungen für vollstationäre Pflege werden erstattet, wenn der Pflegebedürftige durchgehend in einem Pflegeheim untergebracht ist.

Pflegegrad
NEU
Leistung
NEU
Pflegestufe
alt
Leistung
alt
1125 EUR0-
2770 EURI1.064 EUR
31.262 EURII1.330 EUR
41.775 EURII1.612 EUR
52.005 EURIII Härtefälle*1.995 EUR

Entlastungsbetrag

Ab dem 01.01.2017 werden Aufwendungen zur Entlastung pflegender Angehöriger unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 125 EUR (bisher: 104 EUR – Grundbetrag bzw. 208 EUR – erhöhter Betrag) monatlich erstattet. Beispielsweise kann damit die Kurzzeitpflege aufgestockt werden. Diese Leistung kann in allen Pflegegraden in Anspruch genommen werden.

X