Live-Chat

Sie brauchen unsere Hilfe oder haben Fragen an unsere Kundenbetreuung?

Barmenia Versicherungen

Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 438-2906
E-Mail: info@barmenia.de

Mail schreiben

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-2906


Gerne rufen wir Sie zurück.

Callback
Ihre Barmenia vor Ort
Newsletter-Abo

Zeitumstellung auf die Sommerzeit

Diese Nacht ist es wieder soweit: Um 2 Uhr wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt – die Nacht wird also "eine Stunde kürzer". Dabei verabschieden wir uns von der Winterzeit (Normalzeit) und begeben uns wieder in die Sommerzeit.

Dem halbjährliche Wechsel von Sommer- und Winterzeit kann sich keiner entziehen, denn er ist in der EU gesetzlich festgelegt. Nach dem sogenannten Zeitgesetz, das in dieser Form seit 2002 gilt, beginnt die mitteleuropäische Sommerzeit jeweils am letzten Sonntag im März. Hierbei wird die Uhr – wie auch diese Nacht – immer um eine Stunde von 2 auf 3 Uhr vorgestellt. Am jeweils letzten Sonntag im Oktober wird dann wieder in die Winterzeit gewechselt, indem die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt wird.

Die Zeitumstellung, wie wir sie kennen, wird in dieser Form seit 1980 umgesetzt. Die Begründung für die Einführung dieses halbjährlichen Wechsels liegt vor allem darin, dass man davon ausging, dadurch das Tageslicht besser nutzen zu können und somit mehr Energie zu sparen, weshalb die Sommerzeit im englischsprachigen Raum auch als “Daylight Saving Time“ bezeichnet wird.

Damit Sie sich bei der Richtung der Zeitumstellung nicht vertun, können Sie sich an dieser Eselsbrücke orientieren: Die Uhr wird immer zum Sommer hin gestellt - das heißt im Frühling, wenn der Sommer noch bevorsteht, eine Stunde nach vorne, im Herbst, wenn der Sommer vorbei ist, eine Stunde zurück.

Durch die Umstellung auf die Sommerzeit – und somit den Wechsel von einem 24- zu einem 23-Stunden-Rhythmus - fühlen sich viele Menschen zunächst müde und schlapp, da ihnen eine Stunde Schlafenszeit "gestohlen" wird und ihre "innere Uhr" durcheinander gerät. Trotz der entbehrten Stunde empfehlen Experten, früh aus dem Haus zu gehen und dem Körper frische Luft und Sonne zu gönnen.

Zeitumstellung

Um die "innere Uhr" langsam an den neuen Rhythmus zu gewöhnen und sie schrittweise anzupassen, gibt es verschiedene Tricks:

Beispielsweise kann es helfen, ohne zugezogene Gardinen oder heruntergelassene Rollläden zu Bett zu gehen und den Körper am Morgen somit schon früher als gewohnt dem Tageslicht auszusetzen. Am besten gehen Sie an den Abenden vor der Zeitumstellung immer schon etwas früher schlafen als sonst und setzen sich abends nicht noch lange hellem, künstlichem Licht aus. Das hilft, die "innere Uhr" vorzustellen.

X