Live-Chat

Sie brauchen unsere Hilfe oder haben Fragen an unsere Kundenbetreuung?

Barmenia Versicherungen

Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 438-2906
E-Mail: info@barmenia.de

Mail schreiben

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-2906

Callback
Newsletter-Abo
Ihre Barmenia vor Ort
Newsletter-Abo

Planlos bei der Altersvorsorge: Viele Deutsche kennen ihr Alterseinkommen nicht

Vielen Bundesbürgern fehlt beim Thema Altersvorsorge und Alterseinkommen schlicht der Durchblick. So wissen knapp zwei Drittel aller Deutschen nicht, wie viel Geld sie im Alter zur Verfügung haben werden. Nur ein knappes Drittel können ihr Alterseinkommen ungefähr beziffern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Allensbach Institutes im Auftrag des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Älteres Paar denkt an seine Altersvorsorge Auch wenn das Thema Altersarmut immer wieder in den Medien aufgegriffen wird, verschaffen sich nur wenige einen klaren Überblick. Mit erheblichen Nebenwirkungen: Denn wer sein voraussichtliches Einkommen nicht kennt, kann auch seine Versorgungslücke nicht berechnen. Damit bleibt unklar, wie viel Geld man zusätzlich privat für den Ruhestand ansparen müsste. Schon jetzt sind viele Senioren auf Sozialhilfe angewiesen - Tendenz steigend.

Fakt ist, dass kaum jemand mit der Grundsicherung von derzeit knapp 700 Euro über die Runden kommt. Umso alarmierender ist der Umstand, dass rund 15 Prozent der Bundesbürger gar nicht für das Alter vorsorgen können. Sie stimmten in der Allensbach-Umfrage der Aussage zu, "ich kann derzeit nichts für private Altersvorsorge ausgeben".

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Deutsche ihr Geld lieber für Konsum als fürs Alter ausgeben. Sie "investieren" in gutes Essen, die Einrichtung, Reisen oder in die Anschaffung technischer Geräte. Die Altersvorsorge rangiert da nur auf den hinteren Rängen. Auch das zählt zu den Erkenntnissen des Allensbach-Institutes. Demnach ist nur eine Minderheit der Deutschen zu hohen Ausgaben für ihre Altersvorsorge bereit. So gaben lediglich 26 Prozent an, bereit zu sein, "einiges" für ihre private Altersvorsorge auszugeben. 2001 waren dies noch 45 Prozent, 2006 noch 32 Prozent. Am wenigsten wollen die 16- bis 29-Jährigen und die über 60-Jährigen in ihre Altersvorsorge investieren. Am höchsten ist die Ausgabebereitschaft bei den 30- bis 44-Jährigen mit 40 Prozent.

Unser Rat: Auch wenn die Altersvorsorge eine Rechnung mit vielen Unbekannten ist, sollten Sie sich der Herausforderung stellen. Lassen Sie sich von Vorsorge-Experten beraten und verteilen Sie Ihre Altersvorsorge auf mehrere Säulen.

X