Ihr Kontakt

Barmenia Kundenbetreuung

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-2906

Mo. - Fr. 08:00 - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 - 15:00 Uhr

Jetzt Rückruf vereinbaren

Alle Servicenummern

Gut geschützt auf Fernreisen: Welche Reiseimpfungen sind wichtig?

Ob Südostasien, Afrika oder Südamerika – ist eine Reise in exotischere Gefilde geplant, sollten Sie sich rechtzeitig mit dem Thema Reiseimpfungen auseinandersetzen. Denn in manchen subtropischen und tropischen Regionen sind Sie höheren gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt als hierzulande. Mit den richtigen Reiseimpfungen lassen sich viele dieser Risiken jedoch minimieren.

Reiseimpfungen – den empfohlenen Basis-Impfschutz prüfen

Unabhängig vom gewählten Reiseziel sollten Sie vor dem Urlaub checken, ob die empfohlenen Standardimpfungen gegen Diphterie, Kinderlähmung, Tetanus und Co. aufgefrischt werden müssen oder der Impfschutz noch ausreicht.

Idealerweise überprüfen Sie Ihren Impfstatus immer dann, wenn sich die Lebensumstände ändern (z. B. neuer Arbeitsplatz, Kinderwunsch oder chronische Krankheit), spätestens jedoch alle zehn Jahre. Was zum Basis-Impfschutz zählen sollte, veröffentlicht regelmäßig die die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts. Zu den Standardimpfungen gehören unter anderem:

  • Diphterie: Grundimmunisierung als Kind, Auffrischimpfung alle 10 Jahre
  • Masern: Grundimmunisierung als Kind, keine Auffrischimpfung nötig
  • Mumps: Grundimmunisierung als Kind, keine Auffrischimpfung nötig
  • Pertussis (Keuchhusten): Grundimmunisierung als Kind, Auffrischimpfung im Alter von 5 bis 6 und von 9 bis 17 Jahren
  • Pneumokokken: Grundimmunisierung als Kind, empfohlen für Personen über 60, Auffrischimpfung alle 6 Jahre, wenn keine Grundimmunisierung als Kind
  • Polio (Kinderlähmung): Grundimmunisierung als Kind, empfohlen für Reisen in Risikogebiete, Auffrischimpfung nur bei Risiko alle 10 Jahre
  • Röteln: Grundimmunisierung als Kind, keine Auffrischimpfung nötig
  • Tetanus (Wundstarrkrampf): Grundimmunisierung als Kind, Auffrischimpfung im Alter von 5 bis 6 und von 9 bis 17 Jahren sowie alle 10 Jahre als Erwachsener
  • Varizellen (Windpocken, Gürtelrose): Grundimmunisierung als Kind, keine Auffrischimpfung nötig

Generell gilt: Rechtzeitig um Reiseimpfungen kümmern

Welche Reiseimpfungen darüber hinaus zu empfehlen sind, hängt vom jeweiligen Zielort ab. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie eine reisemedizinische Beratung in Anspruch nehmen. Entsprechende Beratungsstellen und Ärzte mit reisemedizinischer Qualifikation in Ihrer Nähe können Sie auf der Webseite des Centrums für Reisemedizin recherchieren. Bringen Sie zu der Beratung am besten Ihren Impfpass mit. Dann kann der beratende Arzt sehen, ob auch eine Auffrischung der Standardimpfungen erforderlich ist. Darüber hinaus können Sie sich auf den Länderseiten des Auswärtigen Amtes unter dem Punkt "Medizinische Hinweise" über die aktuellen Gesundheitsempfehlungen für Ihr Reiseziel informieren.

Grundsätzlich ist es ratsam, sich rechtzeitig mit dem Thema Reiseimpfungen auseinanderzusetzen. Sie sollten sich also idealerweise ein halbes Jahr, spätestens jedoch sechs Wochen vor Reiseantritt über den richtigen Impfschutz beraten lassen. Nur so ist gewährleistet, dass der Impfschutz zum Urlaubsbeginn wirklich aufgebaut ist. Denn für einen effektiven Schutz sind bei einigen Impfstoffen mehrere Impfungen nötig. Darüber hinaus kann der Aufbau des Impfschutzes einige Zeit in Anspruch nehmen. Meist dauert dies nur einige Tage, mitunter bis zu vier Wochen. Darüber hinaus schreiben einige Länder gewisse Impfungen verpflichtend vor. In diesen Fällen muss zwischen Einreise und letzter Impfung meist ein festgelegter Zeitraum liegen.

Bitte beachten Sie, dass es vom gewählten Tarif abhängt, ob die Kosten für reisebedingte Schutzimpfungen erstattet werden können.

Die wichtigsten Reiseimpfungen im Überblick

Hepatitis A wird durch verunreinigte Lebensmittel oder Schmierinfektion übertragen und ist vor allem in Ländern mit geringen Hygienestandards in Südamerika, Osteuropa, Afrika, Asien und teilweise im Mittelmeer-Raum verbreitet. Die Hepatitis-A-Impfung sollte spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt erfolgen. Für eine Grundimmunisierung ist eine zweite Impfung im Abstand von sechs bis zwölf Monaten nötig – der Impfschutz besteht dann aber im Schnitt für 30 Jahre.

Hepatitis B wird durch Körperflüssigkeiten (z. B. beim Sex oder durch Blut) oder bei Nadelstichen (Akkupunktur, Piercing oder Tattoo) übertragen. Für einen umfassenden Impfschutz während der Reise sind zwei Spritzen im Abstand von einem Monat nötig, für eine Grundimmunisierung brauchen Sie ein halbes Jahr nach der ersten eine weitere Impfung. Eine Hepatitis-B-Impfung ist vor allem bei Reisen nach Südostasien, Mittel- und Südamerika, Afrika und Ozeanien wichtig.

Tollwut ist vor allem in Asien und Afrika verbreitet und wird durch infizierte Tiere übertragen. Da Reisende gerade in Asien häufig mit Hunden, Affen und anderen streunenden Tieren in Kontakt kommen, zählt die Tollwut-Impfung zu den essenziellen Impfungen für Thailand, Bali und Co. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Verlauf immer tödlich ist, wenn Tollwut nicht umgehend behandelt wird. Für einen vollen Impfschutz sind drei Impfungen erforderlich, und zwar an Tag 0, Tag 7 und Tag 21 bis 28.

Gelbfieber wird durch den Stich einer bestimmten Mücke übertragen (Aedes). Bei Reisen in Risikogebiete wird die Gelbfieber-Impfung dringend empfohlen, in einigen Ländern wird sie sogar bei der Einreise verlangt. Hierzu zählen aktuell 13 Länder in Mittel- und Südamerika und 34 Länder in Afrika. Damit gehört die Gelbfieber-Impfung zu den unverzichtbaren Impfungen für Afrika-Reisen oder Trips durch Südamerika. Die Immunität gegen den Virus tritt zehn Tage nach der Impfung ein, es ist nur eine Spritze nötig.

Die Japanische Enzephalitis ist in vielen Ländern Südasiens verbreitet, wird dort von der Reismücke übertragen und kann eine Gehirnerkrankung verursachen. Für einen ausreichenden Impfschutz brauchen Sie zwei Spritzen im Abstand von vier Wochen. Sie müssen also spätestens einen Monat vor Reiseantritt mit der Immunisierung beginnen.

Typhus-Bakterien werden durch verunreinigte Nahrungsmittel, in erster Linie aber über das Trinkwasser übertragen. Typhus ist vor allem in Asien, Afrika und Südamerika verbreitet und kann Fieber sowie schlimme Darmerkrankungen verursachen. Für eine Immunisierung ist eine Injektion erforderlich, der Impfschutz hält dann für drei Jahre. Die Typhus-Impfung ist eine der essenziellen Impfungen für Südamerika, Afrika und Asien.

Malaria wird durch den Stich einer bestimmten Mücke übertragen und führt zu allgemeinem Unwohlsein sowie wiederholten Fieberschüben. Aktuell gibt es noch keine Malaria-Impfung. Es wurde zwar ein wirksamer Impfstoff entwickelt, für eine Zulassung sind jedoch weitere Studien erforderlich. Für Reisende in Risikogebiete gibt es derzeit verschiedene Möglichkeiten der Malariaprophylaxe. Neben einer medikamentösen Malariaprophylaxe können Sie vor Ort verschiedene Schutzmaßnahmen treffen, um Mückenstichen vorzubeugen:

  • Zimmer mit Klimaanlage buchen, denn nachtaktive Mücken halten sich lieber in warmer Umgebung auf
  • effektives Insektenspray zu jeder Tages- und Nachtzeit verwenden
  • unter einem Moskitonetz schlafen
  • spätestens abends lange, luftige Kleidung tragen

Geniessen Sie Ihren Urlaub. Wir kümmern uns um den Rest.

MachenWirGern

Alles rund um Reiseimpfungen auf einen Blick

  1. Lassen Sie sich vor Ihrem Urlaub von einem Tropenmediziner über nötige Reiseimpfungen beraten.
  2. Überprüfen Sie Ihren Impfschutz bezüglich der Standardimpfungen. Allgemein empfohlen werden Impfungen gegen Polio, Diphterie, Tetanus und je nach Alter auch Masern, Grippe (Influenza) und Pneumokokken.
  3. Für bestimmte Reiseziele werden weitere Reiseimpfungen empfohlen, z. B. Hepatitis-Impfung, Cholera-Impfung, Gelbfieber-Impfung, Typhus-Impfung. Des Weiteren können Reiseimpfungen gegen Japanische Enzephalitis, FSME, Tollwut und Meningokokken ratsam sein.
  4. In einigen Ländern sind bestimmte Reiseimpfungen Pflicht und Grundvoraussetzung für die Einreise, etwa die Gelbfieber-Impfung.
  5. Lassen Sie die Reiseimpfungen rechtzeitig (etwa sechs Monate vor Reiseantritt) durchführen. Für manche Reiseimpfungen sind mehrere Termine nötig, andere brauchen eine bestimmte Vorlaufzeit, bis der Impfschutz besteht.

Reiseversicherungen

Ärgerlich. Sie oder ein Familienmitglied erkranken im Urlaub. Seien Sie unbesorgt. Die Barmenia Krankenversicherung leistet in vielen Fällen zu 100 %: Heilbehandlungen, Krankenrücktransport, Rooming-In und vieles mehr.

Jetzt online berechnen

Baustein auswählen, berechnen und einfach online abschließen.

Persönlich beraten lassen

Damit wir Sie optimal beraten können, haben Sie für Rückfragen folgende Optionen:

Berater vor Ort

Berater finden