Ihr Kontakt

Barmenia Kundenberatung

Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Rückruf, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

Mo. - Fr. 08:00 - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 - 15:00 Uhr

Alle Servicenummern

Rückruf vereinbaren

Hund hat Schokolade gefressen - Was Sie wissen und tun sollten

Schokolade ist sehr beliebt - die große Mehrzahl der Menschen isst zumindest gelegentlich gerne mal etwas Schokolade. Ein anderer Mitbewohner Ihres Haushalts sollte aber zu jeder Zeit die Pfoten davon lassen: Schokolade ist giftig für Hunde und kann bereits in kleinen Mengen, die Ihr Fellbegleiter verzehrt, dramatische Folgen für dessen Gesundheit haben.

Ihr Hund hat Schokolade gefressen? Dann finden Sie in diesem Ratgeber-Text alle Informationen dazu, warum Schokolade für Hunde giftig ist, welche Mengen es zu beachten gilt, wie Sie eine Vergiftung erkennen und wie der Tierarzt Ihrem Hund in dieser Notlage bestenfalls das Leben retten kann.

Absicherung für Ihren Hund

Wichtige Tipps und Verhaltensweisen gut verdaulich verpackt: Hat Ihr Hund Schokolade gefressen, ist schnelles und konsequentes Handeln gefragt - von der Unterstützung des Halters bis zur gesundheitlichen Absicherung Ihres Hundes sind Sie mit der Barmenia gut beraten. Lassen Sie sich gerne zu unserer Hunde-Krankenversicherung und weiteren Leistungen informieren.

Mein Hund hat Schokolade gefressen, was tun? Darum ist Eile geboten.

Möglicherweise haben Sie Ihre Knabbereien kurz unbeaufsichtigt gelassen oder Ihr Kind hat es nur gut gemeint - schon hat Ihr Hund ein Stück Schokolade in der Schnauze, zerbeißt es und schluckt es herunter. Im besten Fall haben Sie dies als Halter direkt bemerkt und können Ihrem Hund ohne Verzögerung helfen: Mit intensiver Beobachtung und der eventuellen Fahrt zum Tierarzt.

Im Kakao der Schokolade befindet sich nämlich der Wirkstoff Theobromin. Dieser Inhaltsstoff kann im Körper Ihres Hundes aufgrund fehlender Enzyme kaum verstoffwechselt werden, baut sich dort nur sehr langsam ab und kann verschiedene Symptome verursachen. Ihr Hund hat Schokolade gefressen? Achten Sie im Anschluss auf die typischen Anzeichen einer Schokoladenvergiftung.

Hund hat Schokolade gefressen – Symptome einer Vergiftung

Abhängig von der Menge an Schokolade, die Hunde fressen, können Symptome nahezu augenblicklich oder mit zeitlicher Verzögerung (meist 2 - 4 Stunden) auftreten. Eine Schokoladenvergiftung beim Hund kann sich auf vielfältige Weise äußern - dabei sollten Sie vor allem auf folgende Symptome achten:

  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Starkes Hecheln/schwere Atmung/(akute) Atemnot
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen/starkes Wasserlassen
  • Hyperaktivität/Unruhe
  • Starker Durst
  • Zittern/Krampfanfälle
  • Innere Blutungen
  • Atemstillstand/Bewusstlosigkeit

Ihr Hund hat Schokolade gefressen? Hat er dabei im Verhältnis zu seiner Körpergröße viel Schokolade bzw. viel dunkle Schokolade zu sich genommen, kann dies im schlimmsten Fall innerhalb der ersten 12 Stunden zum Tod des Tieres führen. Darum ist für Sie als Halter schnelles Handeln Pflicht.

Wie viel Schokolade ist giftig für Hunde? Die Dosis macht das Gift.

Ein Bissen Schokolade muss für Hunde nicht unmittelbar tödlich sein. Dennoch ist es sinnvoll, genau zu wissen, welche Faktoren Schokolade potenziell riskanter für Ihren vierbeinigen Begleiter machen:

  • Kakaogehalt
    Ihr Hund hat Schokolade gefressen? Die Farbe spielt eine wichtige Rolle - je dunkler die Schokolade, desto höher ist der Kakao-Anteil und desto höher die Menge an Theobromin, die Ihr Hund beim Verzehr zu sich nimmt. Besonders problematisch sind hierbei Zartbitter- und Blockschokolade.
  • Menge
    Ab ca. 20 mg Theobromin pro Kilo Körpergewicht äußern sich bei Hunden Vergiftungserscheinungen. Bei etwa 60 mg pro Kilo Körpergewicht kann es zu schweren Verläufen, Krampfanfällen und Zusammenbrüchen des Tieres kommen. Ab einer Dosis von 150 – 300 mg pro Kilo Körpergewicht besteht akute Lebensgefahr für Ihr Haustier.
  • Regelmäßigkeit
    Vergiftungen müssen nicht akut in Erscheinung treten - eine nahezu ungefährliche Menge an Schokolade kann, wenn sie von Ihrem Hund über mehrere Tage wiederholt zu sich genommen wird, chronische Vergiftungserscheinungen mit sich bringen, zu Atemlähmung oder Herzversagen führen und somit letztlich tödlich enden.

Individueller Schutz für Ihren Hund

Wichtig: Gerade bei den Angaben zur Menge an Theobromin handelt es sich um Richtwerte, die sich von Hund zu Hund unterscheiden können. Die sicherste Lösung ist, jede Art von Schokolade von Ihrem geliebten Vierbeiner fernzuhalten. Im Zweifel weiß Ihr Tierarzt, was zu tun ist - mit der Barmenia Hunde-Krankenversicherung ist Ihr Tier dabei zuverlässig medizinisch abgesichert.

Hund hat Schokolade gefressen - Wie lange beobachten?

Nachdem Ihr Hund die Schokolade gefressen hat, muss diese zunächst im Magen ankommen und dann über den Magen-Darm-Trakt verdaut werden. Ab diesem Zeitpunkt gelangt das Theobromin in den Kreislauf Ihres Hundes und entfaltet dort seine toxische Wirkung. Die ersten Symptome einer Schokoladenvergiftung sind meist nach 2 – 4 Stunden zu beobachten.

Da Theobromin von Hunden nicht abgebaut werden kann, muss abgewartet werden, bis der Inhaltsstoff als körperfremdes Gift über die Leber abgebaut und die Niere ausgeschieden wurde. Die Halbwertszeit von Theobromin im Hundekörper liegt bei ca. 17,5 Stunden - nach dieser Zeit ist nur noch die Hälfte der ursprünglichen Konzentration im Organismus vorhanden. Sie sollten Ihren Hund daher mindestens die ersten 24 Stunden, besser noch über mehrere Tage hinweg, genau beobachten.

Hund hat Schokolade gefressen, aber keine Symptome - kann das sein?

Ja, unter glücklichen Umständen kann es passieren, dass Ihr Hund Schokolade verzehrt, ohne eine Vergiftung zu erleiden oder überhaupt Symptome zu entwickeln. Dafür müssen jedoch mehrere glückliche Umstände zusammentreffen:

  • Helle Schokolade mit geringem Theobromin-Anteil
  • Konsumierte Menge war sehr klein
  • Hund ist groß und sehr robust

Wichtig: Sie sollten es im besten Fall niemals darauf anlegen, Ihren Hund mit Schokolade zu belohnen oder zu füttern. Selbst wenn Ihr Hund äußerlich ohne Symptome bleibt, stellt die Schokolade im Körper dennoch eine große Belastung für den Organismus Ihres Hundes dar.

Schokolade beim Hund - So hilft der Tierarzt

Wissen Sie mit ziemlicher Sicherheit, dass Ihr Hund relevante Mengen an dunkler Schokolade gegessen hat oder handelt es sich bei Ihrem Vierbeiner um einen Welpen, ist ein Besuch beim Tierarzt Pflicht - und zwar so schnell wie möglich. Oberste Priorität ist dann, so viel Schokolade wie möglich aus dem Hund herauszubekommen, bevor diese verdaut und verstoffwechselt wird. Mit einer Hunde-Krankenversicherung müssen Sie in einer solch stressigen Situation nicht erst auf die Kosten achten. Diese werden übernommen.

Die Entfernung der Schokolade kann auf folgende Weise geschehen:

  • Hervorrufen von Erbrechen
    Hat Ihr Hund Schokolade gefressen und ist aktuell bei Bewusstsein, kann der Tierarzt ein Erbrechen provozieren, damit die Schokolade aus dem Magen herausgelangt. Dazu wird etwa ein Wirkstoff wie Apomorphin verabreicht.
  • Gabe von Infusionen
    Durch Infusionen in die Vene bzw. durch eine forcierte Diurese kann ein verstärktes Wasserlassen des Hundes "erzwungen" werden. Dies hilft dabei, über die filternde Tätigkeit der Nieren verschiedenste Giftstoffe - vor allem das Theobromin - schnellstmöglich aus dem Körper Ihres Hundes auszuscheiden.
  • Verabreichen von Aktivkohle
    Aktivkohle wird in Form von Tabletten verabreicht und sorgt dafür, dass Giftstoffe im Darm gebunden und nicht vom Körper aufgenommen werden. Anschließend werden diese gefahrlos über den Kot ausgeschieden und verhindern so eine schwere Vergiftung, wenn Ihr Hund Schokolade gefressen hat.

Wichtig: Für die Behandlung beim Tierarzt kann es wichtig sein, genau zu wissen, wie hoch die Dosis an Theobromin ist, die Ihr Hund zu sich genommen hat. Nehmen Sie dafür im besten Fall die entsprechende Schokoladenverpackung und den Rest der verbliebenen Schokolade mit. So wird die Bestimmung der Menge erheblich vereinfacht.

Hund hat Schokolade gefressen - Hausmittel Vorbeugung ist gefragt

Wer nach einem einfachen Hausmittel sucht, um dem Hund nach dem Verzehr von Schokolade zu helfen, wird leider enttäuscht: Hat Ihr Hund Schokolade gefressen, ist das Unheil bereits angerichtet - auch die direkte Gabe von Kohletabletten kann bestenfalls als Erste-Hilfe-Maßnahme gelten.

Im besten Fall sollte Ihr Hund gar nicht erst in Kontakt mit Schokolade kommen. Daher sollten Sie diese nie offen herumliegen lassen, schon gar nicht an einer Stelle, an die Ihr Hund leicht herankommt. Kindern im Haushalt sollten Sie ebenfalls frühzeitig beibringen, dass Schokolade für den Hund absolut tabu ist und ihm schlecht bekommt.

Sichern Sie Ihren Hund jetzt für die Zukunft ab

Gute und professionelle Hilfe bei einer Schokoladenvergiftung kann letztlich nur der Tierarzt leisten. Damit Sie sich neben Ihrem Hund nicht auch noch um eine hohe Arztrechnung sorgen müssen, sichern Sie Ihren vierbeinigen Freund mit unserer Hunde-Krankenversicherung ab – gerne beraten wir Sie zu unseren jeweiligen Angeboten und Tarifen.

Persönlich beraten lassen

Damit wir Sie optimal beraten können, haben Sie für Rückfragen folgende Optionen:

Kundenbetreuung
0202 438-2906
Berater vor Ort
Berater finden