Ihr Kontakt

Barmenia Kundenberatung

Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Rückruf, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

Mo. - Fr. 08:00 - 20:00 Uhr
Sa. 09:00 - 15:00 Uhr

Alle Servicenummern

Rückruf vereinbaren

Fieber beim Pferd – Richtiges Verhalten bei erhöhter Temperatur

Pferde sind starke und majestätische Tiere - ihr Immunsystem unterscheidet sich in wesentlichen Punkten aber nicht von dem eines Menschen. Befindet sich ein Erreger im Pferdekörper oder liegt eine Infektion vor, ist das Resultat eine erhöhte Körpertemperatur. Dies ist zunächst eine Abwehrreaktion des Körpers und normal - dennoch sollten Sie als Besitzer unbedingt ein Auge darauf haben, wie sich der Zustand Ihres Pferdes entwickelt.

Eine kurzzeitig erhöhte Temperatur beim Pferd muss noch kein Grund zur Beunruhigung sein, kann aber ebenso ein erster Hinweis auf eine ernste Erkrankung sein, die auch entsprechende Symptome und Komplikationen nach sich zieht. In unserem Ratgeber-Text klären wir Sie auf, welche Symptome auf Fieber beim Pferd hindeuten, welche Ursachen diese haben können, wie Sie beim Pferd Fieber messen und wann Sie definitiv einen Tierarzt zu Rate ziehen sollten.

Immer abgesichert für Notfälle Ihres Pferdes

Nehmen Sie ein mögliches Fieber beim Pferd nie auf die leichte Schulter - mit unseren Ratschlägen schaffen Sie Klarheit und sorgen für eine gute gesundheitliche Versorgung von Hengst und Stute. Sollte doch einmal eine Operation erforderlich sein, sind Sie und Ihr Pferd mit der Pferde-OP-Versicherung der Barmenia gut abgesichert. Möchten Sie mehr erfahren? Sprechen Sie uns an.

Ab wann Fieber beim Pferd? - Hinweise zur Bestimmung der Temperatur

Die typische Körpertemperatur eines gesunden, ausgewachsenen Pferdes liegt zwischen 37,0° - 38,2° Celsius. Handelt es sich um ein Fohlen im Alter von bis zu zwei Jahren, kann auch eine Körpertemperatur von 38,5° - 39,0° Celsius noch unbedenklich sein. Je jünger das Fohlen, desto höher darf die Körpertemperatur ausfallen. Bei ausgewachsenen Tieren spricht man ab einer Temperatur von 38,5° Celsius von Fieber beim Pferd. Ab ca. 39 ° Celsius liegt ein hohes Fieber vor.

Dabei ist zu beachten, dass das Fieber für sich genommen lediglich ein Indikator auf eine Infektion oder eine Erkrankung ist. Hier handelt es sich um eine Abwehrreaktion des Pferdekörpers, über den etwa Viren oder Parasiten bekämpft werden. Je eher diese Ursache bekämpft werden kann, desto besser für das Pferd: Ab einer Körpertemperatur von 41° Celsius kann Fieber beim Pferd - sowie auch beim Menschen - anhaltenden körperlichen Schaden verursachen und sogar lebensgefährlich sein.

Fieber beim Pferd erkennen - Typische Symptome einer Erkrankung

Damit ein Fieber rechtzeitig ausgemacht und die zugrundeliegende Erkrankung entsprechend behandelt werden kann, ist es wichtig, die Verhaltensweisen des Pferdes richtig zu interpretieren und typische Symptome von Fieber beim Pferd frühzeitig zu erkennen. Dabei können folgende Anzeichen auf eine Erkrankung hindeuten:

  • Abgeschlagenheit / Unlust / ungewöhnliche Ruhe (Apathie)
  • Geringer Appetit / geringe Wasseraufnahme
  • (Starkes) Schwitzen des Pferdes
  • Schwere Atmung / Husten
  • Nasenausfluss
  • Schwellung der Beine / Ödembildung
  • Symptome einer Kolik

Wichtig: Einzelne Symptome können auch Anzeichen von starker Anstrengung sein und sind nicht zwingend ein Anzeichen von Fieber bzw. einer Erkrankung. Sollten die Symptome allerdings über mehrere Tage bestehen oder gar schlimmer werden, sollten Sie einen Tierarzt konsultieren.

Bester Versicherungsschutz für Ihr Pferd

Geben Sie die Versorgung und medizinische Behandlung Ihres Tieres rechtzeitig in professionelle Hände - mit der Barmenia Tierversicherung sind Hund, Katze oder Pferd bei medizinischen Notfällen gesundheitlich abgesichert. Kontaktieren Sie uns gerne für weitere Informationen.

Fieber messen beim Pferd - 6 Tipps zur richtigen Vorgehensweise

Wenn Sie Gewissheit haben wollen, ob ein Fieber beim Pferd besteht, ist die sicherste Variante immer noch das klassische Fiebermessen mit einem entsprechenden Thermometer. Aber: So wichtig das Messen der Temperatur beim Pferd auch sein mag, für das Tier selbst ist diese "Prozedur“ ungewohnt und nicht alltäglich.

Es kann also sein, dass sich das Fieber messen beim Pferd schwierig gestaltet, da das Tier unruhig wird oder sogar austritt. Mit diesen Tipps zur richtigen Technik und Herangehensweise sind Sie und Ihr Pferd jedoch auf der sicheren Seite:

  • Entspannte Situation schaffen
    Stellen Sie sicher, dass Sie die Temperatur Ihres Pferdes an einem ruhigen Ort ohne Störungen oder Ablenkungen messen können. Gut geeignet ist dafür beispielsweise die eigene, schattige Pferdebox. Gleichzeitig sollten Sie Ihr Pferd auch immer zur Ruhe kommen lassen - vorherige Aktivitäten wie Ausritte können die Messergebnisse verfälschen. Planen Sie daher eine Ruhepause von ca. einer Stunde ein, bevor Sie mit der Messung beginnen.
  • Richtige Uhrzeit wählen
    Neben dem Ort spielt auch der Zeitpunkt der Messung eine Rolle: Die Innentemperatur eines Pferdekörpers liegt zum Ende des Tages typischerweise höher als am Morgen. Für eine möglichst repräsentative Messung sollten Sie also sowohl morgens als auch abends Fieber messen, am besten über mehrere Tage hinweg. Diese Ergebnisse lassen sich dann gut miteinander vergleichen.
  • Temperatur im After messen
    Die zuverlässigsten Messergebnisse der Körpertemperatur eines Pferdes liefert eine Messung im After. Als Fieberthermometer eignen sich sowohl handelsübliche Thermometer als auch spezielle Tier-Thermometer. Durch die Nutzung von Gleitgel (Vaseline) ist die Prozedur angenehmer und das Risiko von Verletzungen sinkt. Wichtig ist, dass Sie das Thermometer die gesamte Zeit über gut festhalten, damit es nicht im After Ihres Pferdes verschwindet.
  • Unterstützung durch zweite Person
    Das Fieber messen beim Pferd ist für das Tier eine befremdliche Situation. Aus diesem Grund sollten Sie sich Unterstützung suchen: Im besten Fall lenkt eine zweite Vertrauensperson das Pferd ab, spricht ihm gut zu und hält gleichzeitig das Tier ein wenig fest, um ruckartige Bewegungen zu vermeiden. So wird dem Tier vermittelt, dass alles in Ordnung ist und ihm keine Gefahr droht.
  • Sichere Position bei Messung
    Selbst wenn Sie sämtliche Vorsichtsmaßnahmen treffen und Ihr Pferd insgesamt entspannt wirkt, sind bei einer Rektal-Messung der Temperatur Abwehrreaktionen des Pferdes nicht auszuschließen. Darum ist unbedingt darauf zu achten, nicht direkt hinter, sondern seitlich versetzt zum Pferd zu stehen. Tritt das Pferd aus, kann dies schwere Verletzungen zur Folge haben.
  • Zweit-Messung durchführen
    Um mögliche Messfehler auszuschließen, sollten Sie im Anschluss an die erste Messung immer auch eine Zweit-Messung durchführen. Warten Sie dafür nach der ersten Messung etwa 1 - 3 Minuten und prüfen Sie anschließend nochmal die Temperatur: Ist die Temperatur beide Male identisch und in einem erhöhten Bereich, deutet dies auf ein Fieber beim Pferd hin.

Wichtig: Wenn die Messung der Temperatur eindeutig auf Fieber schließen lässt, kann es in einzelnen Fällen dennoch andere Ursachen geben. Denkbar ist etwa auch eine Verstopfung, wobei erhitzter Kot das Ergebnis der Messung verfälscht. Bei solch einem Szenario kann aber auch nur ein Tierarzt Gewissheit bringen.

Mögliche Ursachen für Fieber beim Pferd

Für eine erhöhte Temperatur beim geliebten Reittier kommen verschiedenste Ursachen in Frage. Hierzu zählen unter anderem die folgenden Punkte:

  1. Infektionen (Viren / Parasiten / Bakterien)
  2. Vergiftungen (giftige Pflanzen)
  3. Allergien
  4. Tumore
  5. Hitzschlag
  6. Impfungen (in Einzelfällen)

In der Regel ist es für Pferdehalter schwierig, eine bestimmte Ursache für Fieber sicher auszuschließen oder festzustellen. Ist Ihr Pferd in letzter Zeit mit unbekannten Pflanzen oder Sträuchern in Kontakt gekommen, so kann dies ein Anzeichen sein, eine Diagnose muss jedoch vom erfahrenen Tierarzt gestellt werden.

Individueller Versicherungsschutz für Ihr Reittier

Welche Ursache auch immer für das Fieber bei Ihrem Pferd verantwortlich ist - bei medizinischen Notfällen ist Ihr Pferd dank der Barmenia Tierversicherung gesundheitlich gut geschützt. Von der Kolik- bis zur Pferde-OP-Versicherung bieten wir verschiedene Möglichkeiten für einen individuellen Versicherungsschutz. Sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

Fieber beim Pferd - Erste Hilfe und der Tierarzt

Ungeachtet der spezifischen Erkrankung ist es sinnvoll, wenn Sie Ihrem Pferd bei erhöhter Temperatur Ruhe bieten und es so pflegen, dass der Körper sich auf die Abwehr eventueller Krankheiten fokussieren kann. Dafür können Sie einige Maßnahmen ergreifen:

  • Ruhe und Schatten
    Ausritte und Unternehmungen sind erst einmal tabu, solange Ihr Pferd nicht wieder sicher auf den Hufen steht. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Tier es in seiner Box gemütlich hat und dort zur Ruhe kommt. Gleichzeitig sollten Sie es nach Möglichkeit nicht gänzlich von seinen Artgenossen isolieren, damit dem Pferd nicht die vertrauten Gerüche verlorengehen.
  • Viel Wasser
    Viele Pferde mit Fieber trinken nur unregelmäßig, dabei ist gerade in dieser Stressphase Wasser sehr wichtig für den Pferdekörper. Will Ihr Pferd partout kein normales Wasser trinken, können Sie dieses für mehr Geschmack mit Apfelsaft anreichern. Übertreiben Sie es jedoch nicht mit der Süße - ein geringer Anteil sollte bereits ausreichend sein.
  • Abkühlung bieten
    Bei hohen Körpertemperaturen kann es sein, dass ein Platz im Schatten allein Ihrem Pferd nicht die notwendige Entlastung bieten kann. In solch einem Fall können Sie zum Beispiel auf eine Abschwitzdecke zurückgreifen oder Ihr Pferd sanft mit handwarmem Wasser abduschen, um dem Pferdekörper beim Kampf gegen die innere Hitze beizustehen.
  • Tierarzt kontaktieren
    Wenn Sie sich berechtigte Sorgen um den Gesundheitszustand Ihres Pferdes machen, dann ist der Anruf beim Tierarzt immer die sichere Wahl. Dieser kann feststellen, inwiefern das Fieber beim Pferd problematisch ist und ob tatsächlich eine Erkrankung vorliegt. In letzterem Fall verschreibt er entsprechende Medikamente oder auch Behandlungen.

Wenn Sie befürchten, Ihren hiesigen Tierarzt wegen jeder Kleinigkeit zu kontaktieren, dann orientieren Sie sich an folgendem Schema: Bei leichtem Fieber beim Pferd, das länger als zwei Tage anhält, kontaktieren Sie den Tierarzt. Liegt hohes Fieber vor (ab ca. 39 ° Celsius) melden Sie sich sofort. So haben Sie einen guten Kompromiss und stellen sicher, dass Ihr Pferd gesund bleibt.

Für den Schutz Ihres Pferdes

Mit der Barmenia Tier-Krankenversicherung sichern Sie Ihr Pferd auch bei medizinischen Notfällen ab - im Falle einer Kolik oder einer dringend notwendigen Operation kann unsere Pferde-OP-Versicherung Ihnen hohe Behandlungskosten ersparen. So ist die Gesundheit Ihres Tieres nie eine Sache des Geldes - für weitere Informationen oder Angebote stehen wir Ihnen gerne zur Seite.

Persönlich beraten lassen

Damit wir Sie optimal beraten können, haben Sie für Rückfragen folgende Optionen:

Kundenbetreuung
0202 438-2906
Berater vor Ort
Berater finden